Die Gesellschaft für Naturwissenschaftliche Archäologie ARCHAEOMETRIE e.V.
sucht den fächerübergreifenden Dialog zwischen naturwissenschaftlichen und kulturhistorischen Fächern, um damit zur Lösung archäologischer, kunstgeschichtlicher und denkmalpflegerischer Fragestellungen beizutragen.

 

Zu diesem Zweck richtet die Gesellschaft Fachtagungen aus, publiziert wissenschaftliche Veröffentlichungen und Informationen. Sie fördert die Zusammenarbeit von Institutionen vergleichbarer Zielsetzung und verfolgt eine sachbezogene Öffentlichkeitsarbeit.

 

Die Gesellschaft ist (soll auch) Ansprechpartner für Forschungsförderungseinrichtungen, Verlage, andere Fachgesellschaften, ausländische Partner und bei Fragen der akademischen Lehre sein.

 

Alle, und insbesonders studentische Interessenten, die sich der modernen, naturwissenschaftlichen Archäologie (Archäometrie) verpflichtet fühlen, sind zur Mitgliedschaft eingeladen.

Aktuelles

Termin Informationen:

  • So
    23
    Aug
    2020

    Offene Stellen im SFB 1266

    Kiel

    Der SFB 1266 freut sich mitteilen zu können, dass zum nächstmöglichen Termin die folgenden Stellen zu besetzen sind:

    (Bewerbungsfrist für alle Stellen 23.08.2020)

    • 19 Stellen als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion
    • 4 Stellen als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Postdoc)
    • 4 Stellen im technisch-administrativen Dienst (wiss. Koordination, Projektmanagement, IT-Systemtechnik)
    • eine Stelle zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (m/w/d)

    Weiter Information finden Sie unter:

    https://www.sfb1266.uni-kiel.de/de/sfb-1266-transformationsdimensionen

  • 16.02.2017 | GNAA Stellungnahme
    Die Gesellschaft für Naturwissenschaftliche Archäologie – Archäometrie (GNAA) schließt sich der gemeinsamen Stellungnahme von Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Deutschem Akademischem Austauschdienst (DAAD), Deutscher Forschungsgemeinschaft (DFG), Helmholtz-Gemeinschaft (HGF), Humboldt-Stiftung (AvH), Leibniz-Gemeinschaft (LG), Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Nationaler Akademie der Wissenschaften Leopoldina und Wissenschaftsrat (WR) an.